Papendieck fixiert zwei Punkte für den TuS Eschede

Nachdem sich die Mannschaften zur Begrüßung aufgestellt hatten, ging es los. Brandes / Schimanski machten mit Knoop / Hilzenbecher beim 3:0 recht kurzen Prozess und gewannen ihr Doppel sicher. Da gab es nichts zu rütteln. Im folgenden Match gingen die Sätze zwei bis vier an die Gäste, so dass Wrede / Gleichmann über die 1:3-Niederlage gegen Montag / Mohr hinweggetröstet werden mussten. Zwar brachten Czerwinski / Sander Papendieck / Kellner phasenweise in Bedrängnis, doch am Ende setzten sich Papendieck / Kellner mit 3:1 durch. Nach den ersten Spielen standen sich nun der Topspieler der Heimmannschaft und die Nummer 2 des Gästeteams bei einem Stand von 2:1 gegenüber. Ein hartes Stück Gegenwehr konnte nachfolgend Holger Brandes gegen Roland Mohr verrichten, bevor seine Fünf-Satz-Niederlage feststand. Die erfolgsbringende Taktik fehlte bis auf Ausnahmen daraufhin Michael Wrede bei seiner 0:3-Niederlage gegen Dirk Montag ab Ballwechsel 1 und konnte somit das Match nicht so gestalten, wie man es im Vorfeld zumindest auf
dem Papier hätte eher erwarten können. Kurz später war dann das mittlere Paarkreuz bei einem Spielstand von 2:3 an der Reihe. Mit 3:1 hatte Jan-Andre Schimanski im Doppel gegen Harry Hilzenbecher, in das er als sehr hoher Favorit gegangen war, indes die Nase vorn. Eher wenig Gegenwehr bekam Dirk Papendieck beim 3:0 von Detlef Knoop. Bei einem Spielstand von 4:3 ging dann das untere Paarkreuz an die Tische. Rainer Kellner überzeugte im Match gegen Walter Sander, das er ohne Satzverlust siegreich gestaltete und somit einen Punkt auf der Habenseite für die Heimmannschaft verbuchen konnte. Mit 3:1 hatte Peter Gleichmann im Doppel gegen Bernd Erfolg. Vor dem Spitzeneinzel stand der Mannschaftskampf dementsprechend 6:3. In einem sehr ausgeglichenen Spiel bezwang Holger Brandes Dirk Montag in fünf Sätzen. Das war nichts für schwache Nerven. Extrem ausgeglichen war hierbei der fünfte Satz, der mit nur zwei Bällen Vorsprung für Brandes endete. Beim nachfolgenden 3:0-Sieg gegen Roland Mohr zeigte Michael Wrede seinem Kontrahenten die Grenzen auf. Das war ein souveräner Sieg. Die gewinnbringende Taktik fehlte bis auf Ausnahmen hingegen Jan-Andre Schimanski bei seiner Drei-Satz-Niederlage
gegen Detlef Knoop ab Ballwechsel 1. Nach dem Einzel der Dreier stand es nun 8:4. Dirk Papendieck überzeugte im Einzel gegen Harry Hilzenbecher, das ohne Satzverlust siegreich
gestaltet wurde und somit einen Punkt auf der Habenseite für die Heimmannschaft verbucht werden konnte. Das war ein souveräner Sieg. Der 9:4-Heimsieg war somit unter Dach und Fach.