Schallenberg tütet den Sieg für den TuS Eschede III ein

Nachdem sich die Mannschaften zur Begrüßung aufgestellt hatten, ging es los. Kurz mussten sie zittern, aber letztlich waren Rösch / Nöckel bei ihrem 3:1 gegen Karres / Leufgen doch überlegen. Chancenlos waren hingegen Nöckel / Mattulke gegen Hastung / Schallenberg nicht, aber mehr als ein 9:11, 11:9, 3:11, 2:11 sprang nicht heraus. Eine knappe Niederlage gab es für Franke / Zivic beim 9:11, 6:11, 11:6, 11:8, 10:12 gegen Schallenberg / Schulz. Beachtenswert war das Resulat des fünften Satzes, den Schallenberg / Schulz mit dem kleinstmöglichen Vorsprung von lediglich zwei Punkten ins Ziel brachten. Der Zwischenstand nach den Doppeln lautete derweil 1:2. Weiter ging es nun mit den Einzeln. Chancenlos war Ronny Nöckel gegen Matthias Karres nicht, aber mehr als ein gewonnener Satz sprang in dem anhand der TTR-Werte als in etwa 50:50 eingeschätzten Einzel nicht heraus. Bei ihrer 0:3-Niederlage gegen Meike Hastung war für Susan Franke am Ende wenig zu holen und der Punkt ging verdient an die Gäste. Anschließend war dann das mittlere Paarkreuz

bei einem Spielstand von 1:4 an der Reihe. Mit nur einem Satzverlust ging Axel Rösch gegen Heike Schallenberg durchs Ziel, denn das Match endete mit einem 3:1-Erfolg. Nach gewonnenem ersten Satz gab am Nachbartisch Jeannette Nöckel das Spiel gegen Andreas Schallenberg noch aus der Hand und verlor mit 11:9, 10:12, 9:11, 5:11. Im Anschluss war dann das untere Paarkreuz bei einem Spielstand von 2:5 an der Reihe. Cornelia Mattulke verlor dann ihr Spiel gegen Michael Leufgen unterm Strich eindeutig und nicht überraschend nach Sätzen mit 8:11, 7:11, 5:11. Ein hartes Stück Arbeit hatte nachfolgend Filip Zivic beim 11:6, 10:12, 11:8, 7:11, 11:7 gegen Dieter Schulz zu verrichten. Es folgte das Spiel der nominell besten Spieler des MTV Fichte Winsen IV und des TuS Eschede III. Lediglich einen Satzerfolg verbuchte indes Ronny Nöckel bei seiner Pleite gegen Meike Hastung. Bei der Vier-Satz-Niederlage gegen Matthias Karres hatte Susan Franke nur im ersten Satz eine Chance. Axel Rösch hatte am Nachbartisch gegen Andreas Schallenberg beim 11:13, 8:11, 6:11 wenig auszurichten. Da war final wirklich nichts zu holen. Der 9:3-Auswärtssieg war somit unter Dach und Fach.